d f

Eingliederung in die schweizerische Bildungssystematik

Die Integration des Gesundheits- und Sozialbereichs in die Schweizerische Bildungssystematik hat für eine klare Struktur der Aus- und Weiterbildungen gesorgt.

So wurde die Devise „kein Abschluss ohne Anschluss" am Beispiel der beruflichen Entwicklung einer Fachperson Gesundheit zur Pflegefachfrau oder einer Fachperson Betreuung zum Sozialpädagogen konsequent umgesetzt.

 

Die Trägerschaft setzt sich für die klare Eingliederung der branchenspezifischen Berufs- und Höheren Fachprüfung in diese Systematik ein. So  baut auch die Höhere Fachprüfung Institutionsleitung auf den Modulen der Berufsprüfung Teamleitung auf. Die beiden Abschlüsse berücksichtigen die Anliegen der stationären und ambulanten sozialen und sozialmedizinischen Institutionen im Gesundheitswesen und im Sozialbereich.